Süchtig nach Bildern

Süchtig nach Bildern

Bilder sagen nicht zwangsläufig die Wahrheit. Sie geben uns eine Möglichkeit der Realität. So in etwa lautete das Motto der Fotokina 2012. Statische oder bewegte Bilder in Form eines Videos oder selbst einfache Zeichnungen machen sogar Werbetexte glaubwürdiger.

Die Sucht der Menschen nach Bildern hat eine lange Tradition und ist ungebrochen. Mobile sowie internetbasierte Technologien erleichtern dabei den Austausch erheblich; allein über den mobilen Dienst WhatsApp werden täglich in Deutschland 325 Millionen audiovisuelle Medien verschickt. Und auch ich leiste meinen Beitrag: einfach so, zum Mitlachen, als netten Gruß oder um etwas auszudrücken, was man gerade auch mit vielen Worten nicht sagen kann.
Was macht denn nun diesen Reiz von Bildern neben geschriebenem Text aus?

Bilder stehen mit dem dazugehörigen Text in Interaktion und fördern das Verständnis. Durch die Unterstützung von Bildmaterial lassen sich Sachverhalte leichter interpretieren und werden eindeutiger. Bilder können emotionale Informationen viel einfacher, teilweise auch subtiler und unmittelbarer transportieren als Text und werden vom Betrachter zuerst bemerkt.

Der Kommunikationswissenschaftler Thomas Schierl hat die Vorteile des Einsatzes von Bild- Text Kombinationen für die Werbung folgendermaßen zusammengefasst:

Bilder haben eine hohe Kommunikationsgeschwindigkeit und die gedankliche Aufnahme geschieht beim Zuschauer besonders effizient und automatisch ohne größere Anstrengung. Der Informationsgehalt eines Bildes ist platzsparend, da viele spezifische Informationen auf engem Raum untergebracht werden können. Ein Bild wird auch von Sprachunkundigen verstanden.

Texte hingegen sind eindeutiger als ein Bild und schaffen sich selbst den nötigen Zusammenhang. Er spricht den Leser direkt an, kann argumentieren, Schwerpunkte setzen sowie Einzelaspekte betonen.

Im Internet finden wir mittlerweile eine unermessliche Anzahl an Bildquellen. Besonders bei der kommerziellen Nutzung oder für die Verwendung auf der eigenen Internetseite ist dringend eine vorherige Genehmigung des Eigentümers einzuholen und sicherzustellen, dass das Bild frei von Rechten Dritter ist. Einen schönen Bilderfundus habe ich bei der Freidenker-Galerie gefunden. Freundliche Anfragen werden umgehend beantwortet und Inhalte gern geteilt.

Rainer Ostendorf erfreut uns in seiner Freidenker-Galerie mit einer Vielzahl an lustigen Zitaten und klugen Sprüchen, Aphorismen und Weisheiten.

Die Fragen, die sich große Philosophen bereits vor langer Zeit gestellt haben, sind heute aktueller denn je. Was ist der Mensch und was darf er hoffen? Hat er einen freien Willen und wohin führt sein Weg?

In der Freidenker-Galerie sind sie alle vertreten: Ob Sokrates, Platon, Demokrit, Aristoteles, Nietzsche, Kant oder Schopenhauer. Drei Jahre Arbeit stecken in dem Bilderzyklus mit 300 kleinen Acrylbildern des in München lebenden Malers, welche nun erstmalig im Internet veröffentlicht wurden.

Seine mit Zitaten versehenen Werke enthalten viele Lebensweisheiten, die zum Nachdenken anregen. Ohne Tabus, aber im Klartext. Die Online Galerie wurde von der Leselupen Redaktion ausgezeichnet.

Fazit: Eine ebenso kluge wie sorgfältig gestaltete Webseite, die seine Besucher zum Schmunzeln und Nachdenken einlädt: www.freidenker-galerie.de

© SimpleFilm | Süchtig nach Bildern

Details